logo

Öffnungszeiten
Mo-Fr 15-19 Uhr
Sa 11-19 Uhr
So 15-19 Uhr
an Veranstaltungsabenden bis 22.00 Uhr

Neue Galerie Cafe auf Facebook Abonnieren Sie unsere Neuigkeiten
Das Neue Galerie Café in der SWR-Sendung Landesart vom 11.8.2018
Anmeldung zum Newsletter / vollständiges Veranstaltungsprogramm 2/2018
Wenn Sie uns Ihre E-Mail Adresse angeben, laden wir Sie  in Zukunft zu allen Kulturveranstaltungen und Aktivitäten des  Neuen Galerie Cafés per Newsletter ein.
.
Klicken Sie dafür einfach auf das Bild.
vorlage_250.png
.
.
Eine vollständige Übersicht der Kultur- und Philosophieveranstaltungen im 2. Halbjahr 2018  können Sie sich hier aufrufen und herunterladen.

15.09.2018 - Budde liest Borchert
Schischyphusch – oder der Kellner meines Onkels
.
am: Samstag, den 15.9.2018bild_internet_4.jpg
um: 17:00 Uhr 
Eintritt: 10,- €
.
Die Geschichte vom Kellner „Schischyphusch“ zählt zu den frühen Prosastücken Wolfgang Borcherts. Bemerkenswert wegen ihres abgründigen Humors, scheint in ihr auf, welchen Weg der Schriftsteller hätte nehmen können, wäre er von seinem Kriegstrauma körperlich und seelisch gesundet. Dem Vorleser Matthias Budde bietet der Text die Möglichkeit alle Register seiner Sprechkunst zu ziehen.
Weiterhin werden in dieser rasanten Borchert-Revue vorgestellt: Beckmann, einer von denen aus dem Theaterstück „Draußen vor der Tür“; Hamburg, Borcherts Stadt; die Elbe, Lebensader dieser Stadt, die bei Borchert auch zu Styx und Lethe werden kann, sowie das „Lilane Manifest“. Ein verrückttolles Lied, das den Lebenshunger und die Lebensgier der aus dem Krieg Heimgekehrten ungeschönt und feinfühlig zeigt. Grausam und klar, rauschhaft und voller Mitgefühl. Eine Mischung aus Jazz, Gewalt und Liebe in grellen Farben und heißen Gefühlen.
Der aufrüttelnde Mahnruf „Dann gibt es nur eins, sage NEIN!“ ist die letzte Arbeit des Dichters, gleichsam ein Vermächtnis an Europa und die Menschheit. Der Liedermacher und Poet Konstantin Wecker hat sich diese Botschaft zu eigen gemacht. Nie war sie wichtiger und in Gefahr überhört zu werden als heute.
.
Matthias Budde



29.09.2018 - Kaffeetrinken mit dem „Trio Poesie“ im Neuen Galerie Café
Poesie-Café am Samstagnachmittag
.
am: Samstag, den 29.9.2018
trio_poesie_internet.pngum: 17:00 Uhr 
Eintritt: 10,- €

Nach einem fulminanten und ausverkauften Konzert im Mai nun der nächste heitere und unterhaltsame Auftritt in Hachenburg mit dem „Trio Poesie“. Der Rezitator und Liedermacher Thomas Wunder und die Gitarristen Stefan Henn und Heribert Blume präsentieren eine hinreißende Mischung aus Liedern, Gedichten und Instrumentalstücken. Das Auf und Ab des Lebens – das ist das Thema des Abends. Von Tucholsky bis Ringelnatz, von Hesse bis Rilke, von Kästner bis Lessing - alle haben etwas zum Thema beizutragen. Und die Poesie tut nicht mal weh, sondern macht Spaß und regt zum Nachdenken an. 
.
Das Neue Galerie Café probiert ein neues Veranstaltungsformat aus:
Nach dem Einkaufen und Bummeln in Hachenburg zum Kaffeetrinken. Warum eigentlich nicht?! Und wer Lust hat bleibt noch mit den Künstlern zusammen.


06.10.2018 - Sri Aurobindo und der Integrale Yoga
Seine Relevanz für die gegenwärtige und fotos_der_referenten_1.gif
zukünftige Entwicklung des Menschen

Sri Aurobindo ist einer der bedeutendsten indischen Philosophen und Weisen des 20. Jahrhunderts,
welcher u.a. eine Synthese zwischen einer erweiterten westlichen Evolutionslehre und östlichen Yoga-Systemen hergestellt hat.
Er postulierte die Notwendigkeit eines nächsten evolutionären Schrittes und prägte den Begriff ‚Supramental‘.

Ein Beitrag der Reihe:
Philosophie im Neuen Galerie Café
Samstag, den 06.10.2018
17:00 Uhr 
Eintritt: 10,- €

Impulsvorträge zum Thema von
Prof. Dr. Wolfgang Gantke, Dr. phil. Adrián Tavaszi und  Prof. Dr. Harald Seubert mit anschließendem Gespräch
(Moderation: Andreas Mascha)
Mitwirkende sind:
Prof. Dr. Wolfgang Gantke ist Professor für Religionswissenschaft und Religionstheologie an der Goethe-Universität Frankfurt.
Er ist u.a. Autor der Buches Aurobindos Philosophie interkulturell gelesen
.
Dr. Adrián Tavaszi arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Religionswissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt mit dem Schwerpunkt Indische Religionen: Hinduismus im 21. Jahrhundert, Sri Aurobindos Leben und Werk
.
Prof. Dr. Harald Seubert Professor für Philosophie und Religionswissenschaft an der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule (STH) in Basel. Einer seiner Arbeitsbereiche ist die interkulturelle Philosophie.
Er ist u.a. Autor des Werks ‚Weltphilosophie. Ein Entwurf’.

Andreas Mascha ist integraler Bewusstseinsforscher und Verleger u. a. des Werkes ‚Das SEIENDE NICHTS’ von BĀLAVAT.


25.10.2018 - 38. Philosophischer Salon - Thema: Das Erhabene
.
ausstellungsplakat_fu__r_internet_philosophischer_salon.gif
Donnerstag, den 25.10.2018

Achtung, geänderte Uhrzeit!
19:00- 21:00 Uhr
Eintritt: frei
.
Thema: Das Erhabene
.
‚Erhaben ist das, mit welchem in Vergleichung alles andere klein ist’, sagt Immanuel Kant und zeigt mit dieser Negativ-Definition, wie schwierig es ist, dieses Phänomen in Worte zu fassen, da es gerade durch Unbegreifbarkeit und Unermesslichkeit gekennzeichnet ist.
Die Erfahrung, mit etwas Unfassbarem und alle herkömmlichen Begriffe von Größe, Macht und Schönheit Übersteigendem in Berührung zu kommen, kann erfahrungsgemäß aber nicht nur Erstaunen und Ehrfurcht, sondern auch Erschütterung und Schrecken auslösen.
Diese Widersprüchlichkeit der Emotionen, die das Erhabene hervorzurufen vermag,
‚eine Zusammensetzung von Wehsein… und von Frohsein…’, wie Friedrich Schiller sagte, ist aber auch ein Grund seiner Faszination und Anziehungskraft, ‚...denn es verschafft uns einen Ausgang aus der sinnlichen Welt...’

Wo aber findet man das Erhabene? Begegnet man ihm eher in der Natur oder eher in der vom Menschen geschaffenen Kultur?
Welcher Voraussetzungen bedarf es, das Erhabene überhaupt wahrzunehmen?
Welche Rolle spielt dabei die eigene emotionale oder geistige Verfassung?
Welchen Wirklichkeitsgrad besitzt das Erhabene? Ist es nur eine Projektion unserer Sehnsucht, unserer Phantasie oder gar eine Illusion?
Inwieweit können die Kunst und Kultur das Erhabene erfahrbar machen? Welche Qualitäten sollten sie für diese Aufgabe besitzen?
Inwieweit können uns Philosophie, Religionen oder spirituelle Erfahrungen dem Erhabenen näher bringen?
Wie kommt es, dass das Erhabene höchst widersprüchliche Reaktionen auslöst? Wie ließen sich diese in Einklang bringen?
Welche Bewusstseinslage wäre erforderlich, das Erhabene dauerhaft erleben und ertragen zu können?

Falls Sie selbst Interesse verspüren, mehr über das Erhabene zu erfahren oder gar sich selbst ein Stück zu ihm zu erheben, wäre das Neue Galerie Café vielleicht der richtige Ort und der kommende Philosophische Salon, wie immer moderiert vom Gastphilosophen Markus Melchers, möglicherweise genau die passende Gelegenheit.

Unser besonderer Dank gilt auch bei dieser Veranstaltung der Hachenburger KulturZeit und der Kreissparkasse Westerwald für ihre freundliche Unterstützung.

Text: Ludwig Föllen
27.10.2018 - Weltstars der Kunst in einem Buch
dany_keller_internet.pngZusammenarbeit und Begegnungen der Galeristin Dany Keller mit internationalen Künstlern
.
am: Samstag, den 27.10.2018
um: 17:00 Uhr 
Eintritt: 5,- €
.
Die Galeristin Dany Keller hatte vierzig Jahre innovative Galerien in München und war eine wegweisende Instanz in der Münchener und deutschen Kunstszene. Seit 2009 lebt sie im Westerwald.
In Ihrem Buch ‚Nur eine Stunde zu spät’ erzählt sie von ihren vielfältigen, spannenden Begegnungen mit internationalen Künslerpersönlichkeiten wie z.B. Julian Schnabel, Martin Kippenberger, John Cage, Christoph Schlingensief und vielen anderen mehr.
Ihre Tochter Katharina Keller  wird die Lesung moderieren und die vielen, z.T. sehr persönlichen Erlebnisse mit den Stars und Wegbereitern der Bildenden und Darstellenden Kunst und der Musik gemeinsam mit Dany Keller lebendig werden lassen.
Katharina Keller  lebt in Eichelhardt und arbeitet seit 1983 als freie Kuratorin und Künstlermanagerin. 
Sie ist spezialisiert auf komplexe Ausstellungsprojekte im öffentlichen Raum.

10.11.2018 - Schnellzeichner Andreas Hedich zu Gast im Neuen Galerie Café
schnellzeichner_fu__776_r_internet.gifSamstag, den 10.11.2018
11:00- 19:00 Uhr 
 
Eintritt: frei
.
Sie wollten schon immer ein Portraitbild von sich haben oder verschenken?
.
Gönnen Sie sich das Vergnügen, diesem vielseitigen Künstler bei seiner faszinierenden Arbeit über die Schulter zu schauen und auf die Schnelle ein markantes Portrait von sich zeichnen zu lassen. Es besteht auch die Möglichkeit, ihn für ein Bild in Aquarell oder Öl zu engagieren.


17.11.2018 - Frau Fortuna und Herr Geld - Vortrag von Dr. Hanna Dose
hanna_dose_foto_katja_rosenberg_internet.png
Märchen von armen Schluckern, Pfennigfuchsern und erträumten Reichtümern
.
Vortrag von Frau Dr. Hanna Dose, Kultur- und Kunsthistorikerin und Leiterin des
Deutschen Märchen- und Wesersagenmuseums
in Bad Oeynhausen und des dortigen Museumsdorfes.

Samstag, den 17.11.2018
17:00 Uhr
Eintritt: 10,- €
.
Der Traum vom reich sein bzw. reich werden begleitet die Menschen überall auf der Welt.
Die Lesung vereint Märchen aus unterschiedlichen Ländern, die alle von erträumten, erwünschten Reichtümern erzählen. Doch nicht alles, was so greifbar nah erscheint, wird am Ende auch erlangt. Für viele Glücksritter heißt es „wie gewonnen so zerronnen“. Ob nun der Gastwirt das vor Jahren nicht bezahlte Spiegelei mit Zins und Zinseszins bezahlt haben möchte, sich jemand aus einer einzigen Erbse einen selbst den König beeindruckenden Reichtum errechnet oder zwei arme Schlucker durch eine fiktive Nachricht einen ganzen Ort zu Reichtum kommen lassen wollen, es sind lustige und zum Teil hanebüchene Geschichten mit überraschendem Ausgang, die an diesem Nachmittag zu Gehör gebracht werden.
Die Leiterin des Märchenmuseums Bad Oeynhausen, Dr. Hanna Dose wird in das Thema einführen und ausgewählte Geschichten dazu vorlesen.