logo

Öffnungszeiten
Mo-Fr 15-19 Uhr
Sa 11-19 Uhr
So 15-19 Uhr
an Veranstaltungsabenden bis 22.00 Uhr

Neue Galerie Cafe auf Facebook Abonnieren Sie unsere Neuigkeiten
WZ, 20.10.12 - Matthias Budde begann die Reihe der Matinéen
Bühne frei für die neuen Sonntagsmatineen
Das Kulturangebot im Café Neue Galerie reichte von Limericks bis zu hochwertigen Lesungen
budde_foto_internet.png
Mit den Sonntagsmatineen bereichert das Café Neue Galerie in Hachenburg seit Kurzem das Kulturangebot. Nach einem leckeren Frühstücksbüfett gibt es köstlichste Literatur und Unterhaltung vom Feinsten.

Den Auftakt machte Matthias Budde mit einem breiten Spektrum origineller lyrischer Ergüsse, in denen er mit Wortwitz seine Entwicklung vom verachteten Deutschschüler zum ernst zu nehmenden Lyriker dokumentierte. Mit Limericks und Sonetten, mit Schüttelreimen und Kurzgeschichten – ganz in der Tradition von Joachim Ringelnatz, Heinz Erhard oder Robert Gernhardt – verband er das Hintergründige mit dem Komischen und ließ das begeisterte Publikum teilhaben an dem „windschiefen Blickwinkel eines schwarzen Schafes und bunten Hundes“.

Schon eine Woche später war der russische Dichter und Übersetzer Wjatscheslaw Kuprijanow Gast der Sonntagsmatinee im Café Neue Galerie. Der international bekannte Autor – seine Bücher wurden in bis zu 50 Sprachen übersetzt – gab in seinen Texten spannende Einblicke in das Denken und Fühlen eines zeitgenössischen russischen Intellektuellen. Besonders beeindruckend waren seine Rezitationen der Gedichte in russischer Originalfassung. Die deutschen Übersetzungen dieser literarischen Kostproben offenbarten dann aber auch ihren ironischen und sarkastischen Beigeschmack.

Im  Abendprogramm „Bühne frei!“ des Cafés Neue Galerie bannte die Märchenerzählerin Rose Wolfgarten dagegen ihre Zuhörerschaft mit Grimms Märchen in ihrer Urfassung. Frei erzählt, aber wortwörtlich dem Original entsprechend, demonstrierte sie, wie fesselnd die klassischen Märchen auch heute noch sein können und wie faszinierend das freie Erzählen ohne die Barriere eines Buches oder die Verfremdung durch eine elektronische Konserve sein kann. Mancher Zuhörer fühlte sich da wohl wirklich in Großmutters Zeiten versetzt. Auch der nächste Termin für die Sonntagsmatineen steht schon fest. Am 2. Dezember gibt es eine weitere „märchenhafte“ Veranstaltung mit dem Märchenforscher Prof. Wilhelm Solms, der über „Die Wahrheit der Märchen und die Urteile des Erzählers Wilhelm Grimm“ aufklärt.

Westerwälder Zeitung 20.10. 2012